EN
Obrobibini Peace Complex
Für mehr inneren Frieden

Bau des ersten OPC-Zentrums

Die erste Vision eines lokalen Künstlers

Projekte

Dies sind die Strukturen, welche wir im Zentrum bauen werden

Klicken Sie auf ein Bild um zu scrollen!


Let's do it!

Abfall-Recycling

Außer in den großen Städten gibt es in Ghana keine offizielle Lösung für die Entsorgung von organischen und anorganischen Abfällen. Während organische Abfälle zur Herstellung von Kompost verwendet werden können, ist die umweltgerechte Entsorgung von anorganischen Abfällen eine größere Herausforderung. Das Zentrum wird mit Abfall-Recycling-Stationen zur Trennung von organischen und anorganischen Abfällen ausgestattet. Diese werden genutzt, um die Gemeindemitglieder für die Bedeutung der Trennung von organischen und anorganischen Abfällen sowie für Alternativen zur offenen Deponierung von Siedlungsabfällen zu sensibilisieren. Die gesammelten anorganischen Abfälle werden in geeigneter Weise recycelt, um schädliche Auswirkungen auf die Umwelt oder die menschliche Gesundheit zu vermeiden.


Natürliche sanitäre Anlagen und Kompostproduktion

Das Abwassersystem in Ghana ist schlecht, sofern es überhaupt vorhanden ist. Viele Menschen gehen deshalb in den Busch oder nutzen den Strand für den Stuhlgang, was zur Umweltverschmutzung beiträgt. Eine einfache Alternative dazu sind natürliche Sägemehl-Toiletten. Wenn man Kot mit Sägemehl bedeckt, wird ein optimales Kohlen-/Stickstoff (C/N) Verhältnis der Mischung erreicht, welches die Entstehung von unangenehmen Gerüchen und Bakterien verhindert, und so die Fäkalien in wertvolle organische Düngemittel umwandelt. Ein gut funktionierendes Beispiel einer solchen Toilette steht bereits in der Eco-Lodge "Escape 3 Points" im nahe gelegenen Akwidaa (Cape Three Points, südlichster Punkt von Ghana). Für den Bau der Anlage arbeiten wir mit Escape 3 Points zusammen. Der in dieser Weise hergestellte Kompost hat eine relativ geringe Menge an Nährstoffen (hohes C/N Verhältnis), und ist daher ideal zum Düngen der Wiesen und Bäume im Zentrum. Darüber hinaus werden die organischen Abfälle von Küche und Abfall-Recycling-Stationen im Zentrum gesammelt, um damit einen zweiten Kompost mit einer relativ hohen Menge an Nährstoffen (niedriges C/N Verhältnis) zu produzieren. Da der Gemüseanbau eine hohe Bodenfruchtbarkeit benötigt, verwenden wird diesen Kompost im Wesentlichen für den biologischen Gemüse- Gewürz- und Medizinalgarten, sowie für andere Pflanzen und Bäume, welche kurzfristig einen hohen Nährstoffbedarf haben.


Nachhaltige Energie-Anlage

In Ghana gibt es regelmäßig Stromausfälle, und die Mehrheit der Menschen nutzt Brennholz, Holzkohle oder fossiles Gas zum Kochen, was natürliche Wälder und nicht-erneuerbare Energiequellen unter Druck setzt. Das Zentrum wird Pionierarbeit leisten, indem wir eine Photovoltaik-Biogas-Hybrid-Anlage zur unabhängigen Produktion und Speicherung von Strom und Biogas zum Kochen einführen werden. Damit zeigen wir, dass es Alternativen zu den unhaltbaren Praktiken gibt, die häufig verwendet werden. Die übrig gebliebene Biogasgülle kann zur Kompostproduktion verwendet werden.


Biologischer Gemüse-, Gewürz- und Medizin-Garten

Als leidenschaftlicher Gärtner und Angestellter des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) leitet der Präsident von OPC die Installation einer mehrjährigen Plantage, sowie eines umfangreichen Gemüse-, Gewürz- und Medizin-Gartens. Wir bauen Dauerkulturen wie Cashew-Nuss, Kakao, Kokos, Kaffee, Palmöl, Kochbananen und Kautschuk an. Darüber hinaus pflanzen wir Fruchtbäume wie Avocado, Bananen, Zitrusfrüchte, und Mango, medizinisch wertvolle Bäume wie Moringa, Dünger-Bäume wie Gliricidia, sowie hochwertige Holzbäume wie Emire, Odum, Ofram oder Mahagoni. All diese Baue liefern den Bewohnern des Zentrums Schatten, Nahrung, Fasern und Medizin. Das Zentrum ist jedoch nicht autark, sondern steht in einem engen Austausch und Handel mit der örtlichen Gemeinde, um sowohl den Informationsaustausch zu gewährleisten, als auch die lokalen Märkte zu stärken und eine nachhaltige Pflanzenproduktion in der Region zu fördern.


Restaurant und Moringa-Saftbar

Die große Freiluft-Küche liefert Speisen und Getränke für die Bewohner und das Restaurant des Zentrums. Die Küche ist beschattet und gut ausgestattet, so dass die Zubereitung der Mahlzeiten ein Vergnügen ist, und die Menschen während der Zubereitung von Mahlzeiten eine entspannte und liebevolle Geisteshaltung haben, was entscheidend für die Qualität der zubereiteten Speisen ist. Die Küche wird auch für Kochkurse und Workshops zu gesunder Ernährung verwendet, um die Bildung über vollwertige Mahlzeiten zu fördern, welche alle wichtigen Nährstoffe enthalten. Zudem wird es eine Moringa-Saftbar geben. Für den Bau des Restaurants und der Moringa-Saftbar arbeiten wir mit der Baobab Children Foundation (befindet sich in der Nähe von Cape Coast) zusammen, welche ein eigenes Restaurant und eine Moringa-Saftbar betreibt.


Pensionen

Mehrere Gästehäuser beherbergen Personen, welche im Zentrum Leben, Lernen und mithelfen es weiterzuentwickeln. Es gibt verschiedene Pensionen, um unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. Von simplen Strukturen aus Naturmaterialien wie Bambus und Raphia-Palme über das Hauptgasthaus mit mehreren einfachen Zimmern und geteilten Freiluft-Badezimmern bis hin zu den Bungalows mit privaten Badezimmern findet Jeder etwas für seinen Geschmack. Sobald die Bäume auf dem Grundstück genug gewachsen sein werden, können auch mehrere in den Canopy Walk integrierte Baumhäuser als Open-Air-Residenzen angeboten werden.


Kräuterklinik

Afrika hat eine lange Tradition der Kräuterheilkunde. Viele Krankheiten und Beschwerden, die zum alltäglichen Leben in Afrika gehören, können mit traditionellen Medizin geheilt werden. Der Direktor Gesundheit von OPC Ghana weiß viel über die Medizinal-Wirkungen der lokalen Flora. Die Kräuterklinik bietet eine ruhige Umgebung für die Praxis der Kräuterheilkunde durch lokale Experten. Darüber hinaus erarbeiten wir ein Inventar der örtlichen Flora und deren Medizinal-Wirkungen, welches wir auch für Unterrichtszwecke verwenden. Neben Kräutern haben auch Gewürze ein immenses medizinisches Potential. Der Präsident von OPC Schweiz als auch der Direktor Gesundheit von OPC Ghana haben viel praktische Erfahrung in der Verwendung von Gewürzen. Darüber hinaus wird im Zentrum auch eine klassisch westliche Form der Krankenpflege praktiziert. Die Kombination der traditionellen afrikanischen Medizin, sowie der Medizin aus dem Osten (Ayurveda) und dem Westen (klassische Schulmedizin) birgt ein großes Potenzial für ein umfassendes Gesundheitssystem.


Berufsschule

Eine der wichtigsten Strukturen des Zentrums wird die Berufsschule sein, die einen Lehrplan anbietet, der die Fächer der öffentlichen Schulen ergänzt. Die Bewohner des Zentrums sowie nationale und internationale Gastdozenten bieten verschiedene Kurse in ihrem jeweiligen Fachgebiet an. Der Präsident von OPC Schweiz hat gute Kontakte zu vielen Lehrkräften in der Schweiz, die daran interessiert sind, bestimmte Kurse im Zentrum zu unterrichten. Ein Austauschprogramm zwischen den pädagogischen Einrichtungen beider Länder ist ebenfalls möglich. In dieser Berufsschule können die Schülerinnen und Schüler einen bestimmten Schwerpunkt wählen, der am besten zu ihrer individuellen Persönlichkeit passt. Sie werden im Wesentlichen praktische Fertigkeiten erlernen, die mit jeder der Strukturen, die Teil des Zentrums sind, verbunden sein können.


Canopy walk

Sobald die Bäume auf dem Land genug gewachsen sind, kann ein Canopy Walk installiert werden, um das Zentrum aus der Luft zu betrachten. Es werden mehrere Baumhäuser in den Canopy Walk integriert, welche als geeignete Orte für das Erzählen von Geschichten für Kinder dienen können, um sie über den Wert von Bäumen und Natur aufzuklären. Für den Bau des Canopy Walk arbeiten wir mit dem Kakum-Nationalpark (befindet sich in der zentralen Region von Ghana) und dem Bunso Arboretum (befindet sich in der östlichen Region von Ghana) zusammen.