Joel Denzler, Agroforstwirtschaft


Meine Aufgabe war es, OPC dabei zu unterstützen, ein dynamisches Agroforstsystem zu etablieren. Diese Anbaumethode zeichnet sich durch eine hohe Komplexität mit mehr als 15 verschiedenen Kultur- pflanzen aus. Die große Herausforderung dabei war es, diese Komple - xität zu systematisieren und sie für die Teammitglieder verständlich zu machen.

Mein Ansatz war es, täglich mit den Teammitgliedern im Feld zu arbeiten. Vor der Arbeit machte ich jeweils ein Briefing, um zu erklä - ren was wir genau machen werden, wieso und wie. Dabei war es sehr wichtig, die lokale Erfahrung der Teammitglieder miteinzubeziehen, da sie viele Kenntnisse über die lokalen Gegebenheiten haben, wie zum Beispiel das Klima, die Eigenschaften der Pflanzen, aber auch wo man Saatgut organisieren kann, oder wie die vorhandenen Werkzeuge effizient genutzt werden. Während der Feldarbeit kamen häufig Fragen auf die ich mit ergänzenden Erklärungen beantworten konnte. So wandelte sich die anfänglich große Skepsis mit der Zeit in Begeis- terung um.

OPC ist mir ans Herz gewachsen und ich werde mich auch zukünftig für den Verein engagieren. Obwohl ich zuversichtlich bin, dass das Team das Agroforstsystem selbständig unterhalten kann, lasse ich bei allfällig aufkommenden Fragen gerne mein Wissen einfließen. Ich persönlich habe durch den Aufenthalt gelernt, dass es viel Geduld braucht, um solch komplexe Systeme zu vermitteln, und dass man die lokale Erfahrung der Leute unbedingt miteinbeziehen muss. M’edase wo ho („Danke dafür“ in der Lokalsprache Twi)!