Obrobibini Peace Complex
Für mehr inneren Frieden

Wer wir sind

Was wir tun

Unser Team vereint Menschen von verschiedenen Kulturen

Entwicklung integrativer, gesunder und lebendiger Lernumgebungen

Wir sind vereinte Menschen aus dem globalen Süden und dem globalen Norden, die sich für die Freiheit und das Glück aller einsetzen. Durch den unvoreingenommenen Austausch von Erfahrungen fördern wir integrative, gesunde und lebendige Lernumgebungen, die eine neue Generation von regenerativen Führungskräften hervorbringen werden, die die Welt braucht. Durch die Entwicklung von ganzheitlichem, transdisziplinärem Wissen werden diese Räume künftige Führungskräfte zu Handlungen inspirieren, die durch Weisheit und Mitgefühl motiviert sind und sich um unsere gemeinsame Mutter Erde und ihre Lebewesen kümmern.

Unsere Kompetenzzentren bieten Plattformen, auf denen Menschen ihr volles Potenzial entfalten können. Vom ressourcenarmen Kind in Ghana bis zum ausgebrannten Manager in Europa bieten wir das anregende und heilsame Umfeld, das man braucht, um (wieder) in die Spur zu kommen und im Einklang mit Mutter Erde schnell auf ein sinnvolles Ziel zuzusteuern: dauerhaften inneren Frieden, wahres Glück und ultimative Wahrheit.

Die beiden Zentren von OPC befinden sich in Ghana. Unser Ziel ist es, durch praktische Ausbildung in den Bereichen ökologische Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung (Haltbarkeit, Wertschöpfung), Kräutermedizin, natürliche Hygiene, ordnungsgemäße Abfallentsorgung und erneuerbare Energien zur Beseitigung der Grundursachen der Armut beizutragen.

Wir sind in einem bunten Fischerdorf ansässig

Busua, Western Region, Ghana

Busua ist ein buntes Fischerdorf, einer der wichtigsten Badeorte des Landes, sowie das Zentrum von Ghanas aufstrebender Surf-Szene.

Unsere Vision & Mission

Unsere Vision

Unsere Mission

Regenerative Entwicklung

Nachhaltiges, holistisches Leben

Wir ermöglichen eine regenerative Entwicklung durch Kompetenzzentren für Berufsbildung, soziales Unternehmertum und Kreislaufwirtschaft. Wir kultivieren klimaneutrale Lebensstile und vermitteln das entsprechende Wissen an unsere zukünftigen Führungskräfte. Unsere Zentren sollen als Referenzpunkte für nachhaltiges Leben dienen, wo nationale und internationale Akteure ganzheitliches, transdisziplinäres Wissen austauschen und erweitern können.

OPC's Mission ist es, nachhaltiges Leben zur Norm zu machen. Dafür bieten wir Kurse an in den Bereichen regenerative Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung (Haltbarkeit, Wertschöpfung), Kräutermedizin, natürliche Hygiene, ordnungsgemäße Abfallwirtschaft und erneuerbare Energien. Unsere Zentren bieten Plattformen für alle, die ein Leben in Frieden und Harmonie mit ihren Mitmenschen und der Natur anstreben, unabhängig von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Alter oder Religion.

Unser team!

Einigkeit macht stark!


Unser Team aus verschiedenen Kulturen


OPC Schweiz


Vorstand


Dr. Christian Andres, Präsident

Sandra Heiniger, Kassier

Benjamin Andres, Vize-Präsident


OPC Ghana


Executive Board


Dr. Christian Andres, Co-Geschäftsführer

James Henry Dzade, Co-Geschäftsführer

Moses Awiagah, Sekretär


Manager


Israel Ashitey, Leiter Logistik und Maschinenpark

Justice Cudjoe, Leiter der Landwirtschaft

Thomas Cudjoe, Leitender Zimmermann

Theophilus Bunyan, Leitender Zimmermann

Francis Andoh, Leitender Maurer

Daniel Attah, Leitender Maurer


Workers


Sibiri Son, Landwirtschaft

Florence Kenyenso, Köchin und Gebäudereinigung

Listowell Twumasi, Landwirtschaft

Frederick Amo, Justice Quagrien, Yaw Yacubu, Issac Turkson, alle Landwirtschaft



Past interns


Magdalena Anetzberger, Gemüseverarbeitung, 2020

Nicolas Stöcklin, Wasser, 2020

Rahel Boss, Kräutermedizin, 2020

Joel Denzler, Agroforstwirtschaft, 2019

Sebastian Gauly, Permakultur, 2019

Paul Bauer, Pilzproduktion, 2019

Christoph Rothenbuchner, Tanzendes Theater, 2019

Noah Silvani, Allrounder, 2019, 2020, 2021

Noora Peltola, Naturheilkunde, 2019

Pablo Bovy, Permakultur, 2018

Delphine Piccot, Permakultur, 2018

Joana Keller, Machbarkeit Studie, 2018


Past students


Alli van Roeckel, MSc Alltäglicher Frieden, 2020

Joelle Martz, BSc Ökotourismus, 2020

Joana Keller, MSc Soziale Indikatoren, 2019

Meilensteine & Zukunft

Meilensteine


2017-2019


Das Projekt begann 2017 mit dem Kauf von zwei Hektaren Land in Busua (Ahanta West District, Westghana (Abbildung 1)), welcher Ende 2018 abgeschlossen war (unbefristetes Nutzungsrecht, inkl. Grundbucheintrag). Das Land ist faktisch gekauft und gehört Dr. Christian Andres, welcher es dem Verein OPC kostenlos für das Projekt zur Verfügung stellt. Ab 2018 arbeiten wir an der Diversifizierung der Landwirtschaft, ab 2019 entwickeln wir die Infrastruktur. Unter Anderem haben wir die Zufahrtsstraße gebaut, einen Tiefbrunnen gebohrt sowie fast alle Gebäude der Bio-Farm errichtet (u. A. eine Begegnungsplattform (dreistöckig, inkl. Mitarbeiterküche, Lagerraum und Schlafraum), ein Wohnhaus, das Lebensmittelzentrum, die Pilzfarm (drei Gebäude) und eine Komposttoilette), mit netzunabhängigem Solarstrom versorgt und mit sanitären Anlagen ausgestattet. Die Installation einer Wasserfiltrations-Anlage im 2020 war ein Highlight, so haben wir nun fließend Trinkwasser direkt ab dem Wasserhahn, ganz ohne Plastikverschmutzung.

Im 2020 starteten wir durch den Bau einer Mühle für nachhaltiges Palmöl sowie einer nachgelagerten Biogasanlage mit der Entwicklung der kommerziellen Sektion. Sobald das Land mit Netzstrom versorgt ist (Prozess läuft seit dem 2. Halbjahr 2020 und sollte im 1. Halbjahr 2021 abgeschlossen sein) produzieren wir bis zu 1'000 Liter nachhaltiges Palmöl pro Tag. Im zweiten Sozialunternehmen, der Produktion von Austernseitlingen (2019 pilotiert, 2020 kommerziell gestartet), beliefern wir ab 2021 private und institutionelle Kunden (u. A. Shoprite, der größte Supermarkt des Landes) mit bis zu 15kg frischen Pilzen pro Tag. Unsere Farm ist seit 2020 durch das lokale Label PGS (Participatory Guarantee System) biologisch zertifiziert.

Mit der Fertigstellung der Werkstatt hatten wir im 2020 eine solide Basis, um auch die Entwicklung des Ankunftsbereiches voranzutreiben. Neben dem Administrationsgebäude (inkl. Rezeption) haben wir mit dem Bau des Fundaments und des Treppenhauses für das Gästehaus angefangen. Dieses brauchen wir, damit wir immer genügend unter Druck stehendes Wasser für die landwirtschaftliche Produktion und sonstige Arbeiten im Zentrum haben.


Nächste Schritte


Phase I - Fertigstellung der Infrastruktur, Kommerzialisierung Sozialunternehmen und Erarbeitung erster Lehrpläne (2021 – 2022)

Im Moment befinden wir uns in der Endphase der vorwiegend auf den Ausbau der Infrastruktur fokussierten Periode. Die Karte auf Seite 3 gibt einen umfassenden Überblick über das Projekt mit dem aktuellen Stand und den geplanten Entwicklungen bis zur kompletten Fertigstellung der Infrastruktur (geplant Ende 2022). Neben der Infrastrukturentwicklung werden wir in dieser Phase auch wichtige Erfahrungen in der Kommerzialisierung der Sozialunternehmen machen, sowie erste Lehrpläne erarbeiten.


Phase II - Betrieb des Zentrums, Incubator Sozialunternehmen, finale Erarbeitung Lehrpläne und Ausbildung (2023 – Open End)

Ab 2023 soll der Fokus unserer Aktivitäten auf dem Betrieb des Zentrums, der Entwicklung eines Incubators für Sozialunternehmen sowie der finalen Erarbeitung der Lehrpläne und entsprechenden Ausbildungsaktivitäten liegen. Wir planen ein Angebot auf primärer, sekundärer und tertiärer Ebene, welches vor Allem auf komplementäres Wissen zum öffentlichen Bildungssystem fokussiert ("Abend- und Ferienschulen").